Schnitzelbanksänger

FASNACHTSDANK 2017 SCHNITZELBANKSÄNGER

K.T.  Unsere Jubiläumssaison ist vorbei, eine Saison mit Pauken und Trompeten und natürlich mit viel Gesang. Wir haben in unserm 25. Jahr innerhalb der Gruppe und mit unsern Gästen  herrliche Stunden erlebt, die noch lange nachklingen werden und uns aber auch ermuntern, in gleicher Art weiterzumachen, um die Romishorner Fasnachtstradition  aufrecht erhalten zu können. Während sieben Tagen sind wir an 36 Orten aufgetreten und durften unsere schnittigen, bissigen  Schnitzelbänke vortragen. Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen unsern Gastgebern, allen Zuhörern  und  bei den Inserenten im Schnitzelbankheft für ihre Treue. Danke auch an Gaby Zimmermann für ihr Lied innerhalb des Fasnachtsgottesdienstes  an uns und an   Urs Köppel für die Geburtstagstorte. Ebenfalls bedanken wir uns bei den FCR Damen für den Service im Klubhaus und beim neuen Klubhauswirt Dirk, der die Feuertaufe bestens bestanden hat.  Wir gratulieren mit einem lauten „Quaaak“ den beiden Neufröschen Michi Hälg und Manuel Bilgeri zur Aufnahme in die Froschenzunft.  Frei von Schnitzelbankverpflichtungen können Michi Und Manu nun voll in den  unergründlichen Froschentümpel eintauchen und sich vergnügen.

Für uns schliessen sich die Türen des  Silberjubiläums. Mit wachen Augen und Ohren sehen und horchen wir aber weiterhin überall herum, um ja keine „Bösetat“, keinen Ausrutscher oder jeglichen andern Unfug zu verpassen,  damit die Ideen für neue Schnitzelbänke gespeichert und nachher umgesetzt werden können.  Wir feuen uns auf die nächste närrische Zeit und grüssen mit  einem lauten Ho-Narro und einer Handvoll Konfettis.

die Schnitzelbanksänger des FC Romanshorn

 

Jubiläum der Schnitzelbanksänger  (Bericht Seeblick vom 18.11.)

schnitzbanksaenger

Seit 25 Jahren singen sie – während der Fasnacht: Mit ihren humorvollen Texten und der hochstehenden Musikalität begeistern die fussballerischen Schnitzelbänkler die Zuhörer. Die Ideen für ihre Schnitzelbänke, musikalisch und fasnächtlich aufbereitet, liegen in der Luft und auf der Strasse, bietet der politische und gesellschaftliche Alltag zuhauf. Und darum beginnt die Arbeit manchmal schon im März: «Darum ist nach der Fasnacht vor der Fasnacht. Richtig los geht es aber erst nach den Herbstferien, wenn es gilt, die in Liedform gegossenen Themen einzuüben. Wir treffen uns dann jede Woche, lernen, üben, singen – und haben viel Spass dabei», sagen Jürg Marolf und Thuri Locher. Während der Erstere den musikalischen Lead innehat, leitet Locher die «FCR-Schnitzelbanksänger». Am Wochenende feierten sie ihr 25-Jahr-Jubiläum.

Vor zahlreichen Sponsoren und Gästen gaben sie daselbst einen Einblick in ihr vielfältiges Schaffen: Angefangen mit den Streitereien der örtlichen Körperschaften (1993) über Visionen, die alle froh machen wollten (2000), bis hin zum Bachelor, einem Rap zum Winterwasser (2016), liessen sie lokale und nationale Begebenheiten Revue passieren, mit Bildern (seit nunmehr einigen Jahren stammen sie aus der Feder des Rheintalers Patrick Steiger) und vor allem Liedern, die es in sich hatten. Und dies heute noch tun: Es seien in den vergangenen zwei Jahrzehnten musikalische Entwicklungen zu beobachten und vor allem zu hören gewesen, und immer wieder sei es ihnen gelungen, den «VIPs» und gleichwohl jedem Zuhörer den Spiegel vorzuhalten: «Mit Pointen und Reimen gelingt es euch immer wieder, die Sache auf den Punkt zu bringen. Damit habt ihr den Politikern oft etwas voraus», sagte der Stadtpräsident David H. Bon zur Sängergruppe, die an diesen zwei Tagen ihre Geschichte gleich auch noch mit den sich gewandeltem Outfit aufzeigte.  Und der Präsident des FC Romanshorn, Andi Fischer, bedankte sich für deren Engagement: Einerseits seien sie ein Teil seines Erwachsenwerdens gewesen und anderseits eine wichtige Stütze des Vereins: Mit dem ersungenen Erlös werden die Junioren jedes Jahr mit mehreren Tausend Franken unterstützt. Letztlich einig waren sich alle, dass es den Schnitzelbänklern mit ihren zahlreichen Auftritten immer wieder gelinge, den Leuten ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern, zu unterhalten und dem Ernst des Lebens ein wohltuendes Gegengewicht zu verleihen.   Markus Bösch

Alter schützt vor Fasnacht nicht

K.T.  „Alter schützt vor Torheit nicht“ so die wundervolle, alte Volksweisheit. Alter schützt aber scheinbar auch vor Fasnacht nicht, denn, blättert man neugierig in den Geburtsjahren der Schnitzelbanksänger des Fussballklubs Romanshorn herum, stösst der begierige Fasnachtsforscher auf Jahrgänge, welche mehrere Sänger weit über den 65. Geburtstag hieven, einen sogar über den 7o. Aus einer einst lehrerlastigen Gruppe ist  mit dem steten Anstieg des Alters eine Rentnerlastigkeit geworden. Die Rentner gewinnen das Duell gegen die „Arbeiter“ mit  dem fussballuntypischen Resultat von 6 : 5.

Die trotzdem immer noch lodernde „Jugendlichkeit“ des fasnächtlichen Ensembles könnte auch darauf hinweisen, dass die Sänger den sagenumwobenen „Jungbrunnen“ gefunden haben. Eine mythische Vorstellung spricht beim „Jungbrunnen“  von einem Gewässer, dessen Wasser, dem der es trinkt, ewige Jugend verheisst. Und warum sollte dieses Gewässer nicht der Bodensee sein ? Oder der traditionelle Drink vor dem Aufbruch zu den Auftritten ?

Und wenn eine Gruppe, obwohl nur noch vier“Gründerväter“ aktiv mitsingen, das silberne Jubiläum feiern kann, dann müssen der Zusammenhalt, die Kameradschaft und die Freude am Leben und am  Singen stimmen. Somit trifft da eine weitere Weisheit optimal zu: „Wo man singt, da lass dich nieder, böse Menschen kennen keine Lieder

So dürfen die Sänger getrost die zweiten 25 Jahre in Angriff nehmen. Die langjährige Verbundenheit mit Romanshorn und seiner Umgebung, der tolle Kontakt mit Menschen, denen mit den Gesangsauftritten Freude bereitet werden konnte und die Nestwärme mit dem  Fussballklub Romanshorn sind immerwährende Aufsteller und Motivationen, weiter zu proben, weiter  am Können zu feilen und weiter  mit humorvollen, pointierten Texten die Menschen, Gemeinden, Klubs und  Firmen mit ihren „Fehlern“, ihren Ungeschicktheiten, ihren Erlebnissen im Hoch und im Tief witzig  zu besingen.

Happy Birthday den Schnitzelbanksängern des FC Romanshorn

Das 25 Jahr Jubiläum naht 

FLYER

K.T.  Am 19. Februar traten die Schnitzelbanksänger des FC Romishorn in Amriswil zum letztenmal innerhalb der Fasnachtssaison 2016 auf. Sobald dieser finale Auftritt verklungen war,   hiess es für die Sänger sofort  „Nach der Fasnacht ist vor der Fasnacht“. Und das trifft dieses Jahr speziell zu, denn die elfköpfige Sängerschar feiert das 25. Jahr ihres Bestehens.  Dass dies nicht sang-,  klang,- bilder- und festlos  ablaufen kann, versteht sich für diese Fasnachtsgruppe als selbstverständlich. Welches Datum würde sich da nicht besser anbieten als der offizielle Fasnachtseröffnungstag des 11.11. Wir planen am Freitag, den 11.11. im Museum am Hafen einen Anlass mit geladenen Gästen und am Samstag, den 12.11. einen zweiten offenen Anlass am gleichen Ort .Wir Schnitzelbanksänger freuen uns auf diese beiden frühen Fasnachtsevents und rufen heute schon  ein lautes kräftiges festfrohes  „Ho-Narro“.

schnitzelbanksaenger

Mitglieder
Jürg Marolf, Gitarrist, Texter und Sänger , Romishorn
Ueli Nüesch, Marketing und Sänger, Romishorn
Gordon Hug, Schminker und Sänger, Romishorn
Ruedi Lehner, Bilder zeigen und Sänger, Romishorn
Kurt Thalmann, Sänger, Tremona TI
Christian Locher, Sänger, Würenlos
Edgar Imhof, Sänger, Leutswil
Markus Seiler, Sänger, Romishorn
Dani Gerster, Texter und Sänger, Neukirch-Egnach
Turi Locher, Vorsitz, Marketing und Sänger
Michael Imhof, Sänger, Gutenswil

Auftritte 2016 Flyer

Kostproben 2015

Kostproben 2014

 

Über uns
Seit 1991 sind wir Schnitzelbanksänger des Fussballclubs Romishorn mit unseren witzigen, humorvollen Gesängen zu Gitarrenbegleitung und stets wechselnden Melodien während der Fasnachtszeit unterwegs. Jährlich treten wir innerhalb von 6 Tagen gut dreissigmal in Restaurants, Alters- und Pflegeheimen, an Firmen und Vereinsanlässen in Romishorn und Umgebung auf. Auch der Fasnachtsumzug in Romishorn wird bestritten. Wir besingen örtliche Begebenheiten, kantonale, schweizerische aber auch internationale Themen. Sicher dabei ist immer auch der Sport, meistens natürlich unsern Wurzeln entsprechend, der Fussball.
Im September treffen wir uns erstmals und tragen geeeignete Themen und Melodien zusammen, die dann von unseren Textern  zu pointierten
„Schmuckstücken“ verarbeitet werden. Nachher wir an 12-14 Abenden im Clubhaus auf der Weitenzelg geprobt, und der mehrstimmige Gesang auf Hochglanz getrimmt. Die Freude auf die ersten Auftritte ist immer sehr gross und gespannt erwarten wir, wie die Bänke einschlagen. Wir treffen uns aber auch in der fasnächtlichen Zwischensaison für Reisen, Speise und Trank.
Sänger der ersten Stunde (seit 1993), die immer noch aktiv mitwirken sind Turi Locher, Gordon Hug, Ueli Nüesch und Ruedi Lehner alle Romishorn. Neben den Gründungsmitgliedern sind weiter dabei  Jürg Marolf Gitarrist, Romishorn, Christian Locher, Würenlos, Kurt Thalmann, Tremona TI, Dani Gerster, Neukirch Egnach, Edgar Imhof, Leutswil, Markus Seiler, Romishorn, Michael Imhof, Guntenswil

 

Kontaktadresse
Arthur Locher, Seehalde 4, 8590 Romanshorn